TSV Seniorenkegler on tour

K800 DSCN2427k 

 

TSV Seniorenkegler und -turnerausflug

24.9.- 28.9.2017

 

1. Tag:

Die TSV Senioren machten sich wieder 5 Tage auf den Weg,

diesmal es in den Schwarzwald, Elsass und Vogesen es geht.

Eine Buspanne uns zu einem längeren Aufenthalt im Kraichgau zwingt,

frohen Mutes ein Ersatzbus uns zügig Straßburg näher bringt.

In Straßburg ein 2 stündiger Bummel ward noch unternommen,

nach der Fahrt zum Hotel wir unsere Zimmerschlüssel bekommen.

Es war ein schöner, langer, aufregender Tag,

ein jeder gerne zum Matratzenhorchdienst mag.

2. Tag:

Heute fahren wir die interessante, elsässische Weinstraße entlang,

die Wallfahrt zur Klosteranlage Odilie man per Bus bezwang.

Der phantastische Panoramablick und die weite Sicht wurde uns durch Nebel verwehrt,

Hans sang in der Engel- und Tränenkapelle mit uns, wir waren ganz in sich gekehrt.

Anschließend in Kayserburg wird googernd durch die Gassen gegangen,

mit der Kamera konnten wir einen dagebliebenen Storch einfangen.

Ruiqueauvillé, als nächster Halt, ein Touristenort mit besonderem Flair,

gebummelt, - ein Flammkuchen und Elsässer Wein muss unbedingt her.

Im Sonnenschein die sehenswerte Panoramastraße entlang,

wir kamen gerade rechtzeitig zum Abendessen im Hotel an.

Um am Abend uns die etwaige aufkommende Langeweile zu vertreiben,

tat Rudi den Neusiedlerseefilm und Brigitte die Bilder vom Gardasee zeigen.

Der Tag war herrlich, von der Sonne und Gegend wurden wir verwöhnt,

Zeit wird’s zum Schlafen gehen, es wird schon heimlich gegähnt.

3. Tag:

Hahn und Henne“, in der Zeller Keramikmanufaktur, uns zu einer Führung erwartet,

pünktlich wurde mit dem sehr ausgiebigen und interessanten Rundgang gestartet.

Ein Spaziergang durch die Hauptstraße, den Hirschen- und Storchenturm betrachtet,

bevor uns Goldi, zum Mittagessen, mit sehr reichlicher guter Maultaschsupp, verfrachtet.

Nachmittags an einem idyllischen Plätzchen mit Wiesen und Wald, in Gottes freier Natur,

an der100 jährigen Gallussäge stießen wir auf Christas Geburtstag an, - mit Piccolo pur.

Die Lourdesgrotte, in unmittelbarer Nähe, uns in andächtige Stimmung bringt,

ein jeder, in dieser ruhigen Umgebung, gerne ein Marienlied anstimmt.

Was in einem Schwarzwaldurlaub nicht fehlen darf, unbedingt muss sein,

die Schwarzwälder Kirschtorte nahmen wir in unserem Hotel gerne ein.

Der Rest des sonnigen Tages zur freien Verfügung stand,

die Besichtigung des historischen Speichers Anklang fand.

Am Abend bietet das Hotel als Schmankerl und besonderen Genuss,

die Musik spielt, es wird getanzt, um Mitternacht ist Schluss.

Es ist schon Morgen, es wird wirklich Zeit zu geh’n,

gute Nacht, bis wir uns beim Frühstück wiederseh’n.

4. Tag:

              Nach 1 ½ stündiger Fahrt wir an unserem ersten Besichtigungspunkt, Colmar sind,

eine Bähnchenfahrt durch die Altstadt uns bequem den Sehenswürdigkeiten näher bringt.

Ein Kirchenlied anzustimmen in der Martinskirche wurde uns verwehrt,

gerne hätten wir uns, ob dieser Kleinlichkeit, beschwert.

Danach die freie Zeit wurde zum Flanieren, Einkaufen genutzt, oder zum Essen,

danach heißt es weiter fahren zur reizvollen Tour durch die Vogesen.

Die Route „Col de la Schlucht wurde erklommen,

bei 1139 Metern sind wir am Pass angekommen.

Entlang der Route de Crétes über den Ballon, er ist 1425 Meter hoch,

verweilen wir, am Kriegerdenkmal Hartmannskopf, beeindruckt noch.

Lange 3 Stunden dauert die Fahrt von dort zum Hotel,

hier heißt es umziehen, essen gehen, ganz schnell.

Am Abend ging es mit der „Bla- Bli- Bla- Blasmusik“ erst richtig los,

bis 22 Uhr wurde so richtig gesungen, getanzt und geschwoft.

Müde bin ich, geh zur Ruh,

und schließe froh die Äuglein zu.

5. Tag:

Jetzt heißt es Abschied nehmen, die Koffer schlichtet Goldi in den Bus ein,

ein schöner Tag soll es noch werden, - nur gemütlich muss er sein.

Die Schwarzwald Hochstraße mit engen Kurven steuert Goldi entlang,

wir kommen an unserem Überraschungsstopp, den Mummelsee sodann.

Ruhig und idyllisch liegt der sagenumwobene See, von Wald umgeben,

gerne tat man sich hier beim Umrunden die Beine vertreten.

Die Schwarzwälder Kirschtorte ist hier ein besonderer Genuss,

enthält sie doch vom Kirschwasser einen gehörigen Schuss.

Nun heißt es endgültig vom Schwarzwald Abschied zu nehmen

oberhalb der Schwarzenbachtalsperre wir einen Fotohalt wahrnehmen.

Zäh zieht sich der Heimweg, bis zum Abend, dahin,

bis wir endlich wieder wohlbehalten in Wendelstein sind.

Ein Dank an Goldi der uns, wie immer, souverän fährt,

an Inge, unsere Reiseleiterin, Sie hat uns viel erklärt.

An Euch Alle, dass Ihr immer pünktlich kamt anmarschiert,

und jede Unbill sowie Änderung habt wortlos akzeptiert.

Es waren schöne, erlebnisreiche Tage, vieles haben wir gesehen,

ich hoff, dass wir uns 2018, bei der nächsten Reise wiedersehen!

Eure Brigitte

© 2011 TSV 1893 Wendelstein e.V.